Leistungsdiagnostische Untersuchungen bei jugendlichen Fußballspielern

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:46-diss000005228
https://elib.suub.uni-bremen.de/peid=D00000522
urn:nbn:de:gbv:46-diss000005228
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:46-diss000005228
https://elib.suub.uni-bremen.de/peid=D00000522
urn:nbn:de:gbv:46-diss000005228
Sherif, Ahmed
2003
Universität Bremen: Kulturwissenschaften
Dissertation
Leistungsdiagnostik
Grundlage für die Erstellung eines Leistungsprofils ist neben der Expertenbefragung eine systematische Leistungsdiagnostik, aus deren Datenmaterial ein Instrumentari-um für die Trainingssteuerung sowie für Talentauswahl und Talentförderung entwik-kelt werden kann. Im Gegensatz zu Anforderungsprofilen für Individualsportarten (z.B. Leichtathletik oder Schwimmen) oder für einfach strukturierte Spielsportarten (z.B. Tennis) ist dies beim Fußballspiel komplizierter. Die Arbeit unternimmt den Versuch, ein umfassendes Leistungsprofil für den Fußballsport zu erstellen. Es soll die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Leistungsfaktoren erklären. Die erhobenen leistungsdiagnostischen Daten werden anschließend zu den qualitativen Daten aus Spielbeobachtung und Expertenbefragungen in Beziehung gesetzt, welche die Spielleistung globaler abbilden. Zuerst werden umfangreiche leistungsdiagnostische Daten erhoben. Die vorliegende Arbeit betrachtet insbesondere die Gruppe der 14jährigen bis 16jährigen männlichen Fußballspieler. Für diese Gruppe sind bislang wenig Daten vorhanden. In einem zweiten Schritt werden die Zusammenhänge der einzelnen Leistungsfaktoren ausgearbeitet. Das ist zur Erstellung eines umfassenden Leistungsprofils nötig. In einem dritten Schritt werden die leistungsdiagnostischen Daten in Beziehung gesetzt zu qualitativen Daten aus Spielbeobachtung und Expertenbefragungen. Insgesamt wurden 158 Spieler aus 12 Mannschaften der männlichen B-Jugend ausgewählt. Folgende Datenerhebungsinstrumente wurden eingesetzt: Tests, Spielbeobachtung und Expertenbefragung. Aus diesen Ergebnissen ergibt sich eine Rangfolge der leistungsrelevanten konditionellen Fähigkeiten: Schnelligkeit, Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer. Die Ausdauer nimmt auf Grund der Testauswahl nur den letzten Platz ein. Alle drei Untersuchungsmethoden (Tests, Spielbeobachtung und Expertenbefragung) eine Einheit bilden und verdienen gleichermaßen beachtet zu werden.
DNB
50
DNB
33
2005.10.24/12:16:12
Leistungsdiagnostische Untersuchungen bei jugendlichen Fußballspielern
[RefWorks] [Bibtex ]
[EndNote ] [RefMan(RIS) ]