Vielfalt der Informatik : ein Beitrag zu Selbstverständnis und Außenwirkung

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:46-00104194-14
https://elib.suub.uni-bremen.de/peid=P00104194
https://elib.suub.uni-bremen.de/edocs/00104194-1.pdf
urn:nbn:de:gbv:46-00104194-14
Zeising, Anja ; Draude, Claude ; Schelhowe, Heidi ; Maaß, Susanne [Hrsg.]
Universität Bremen: Informatik/Mathematik
dimeb - Digitale Medien in der Bildung
Buch, Monographie
Informatik, Geschlecht, Technologie, Selbstverständnis, Außendarstellung, Informatikforschung, Genderforschung, Genderaspekte, Berufsorientierung, Technikverständnis, GERD, Gender, Diversity, Informattraktiv, Universität Bremen
Die Informatik wirkt in ihrer Außendarstellung und Fachkultur für viele junge Menschen nicht attraktiv. Dabei ist sie eine äußerst lebendige und vielseitige Disziplin, die stets technologische und gesellschaftliche Entwicklungen reflektieren und berücksichtigen muss. Das Forschungsprojekt Informattraktiv untersucht das Bild der Informatik und ihre Neustrukturierung am Beispiel der Universität Bremen, im Dialog mit Gender-/Diversityforschung und Informatik. Das resultierende Gender Extended Research and Development-Modell (GERD) gibt Hinweise, wie Gender-/Diversity-Aspekte in die Informatikforschung und -entwicklung einfließen können, um ihre Vielfalt zu zeigen und sie für junge Menschen ansprechender werden zu lassen. Das Buch beeinhaltet Gastbeiträge von Forschenden im Geflecht von Informatik(-geschichte) und Gender-/Diversityforschung sowie kurze prägnante Stellungnahmen von Informatikforschenden, die ihre Forschungspraxen und darin insbesondere die Rolle des Menschen reflektieren.
DDC
000
2015.02.04/16:16:26
Vielfalt der Informatik : ein Beitrag zu Selbstverständnis und Außenwirkung